Über 808 km an einem schönen Tag in Holland!

60, 100, 160 oder 200 km an einem Tag fahren, sind die Alternativen bei der „Hölle von Twente“. Mit Almelo verbindet Iserlohn und die Rennradfahrer vom PSV Iserlohn eine langjährige Freundschaft mit gegenseitigen Besuchen. Die Rundfahrt mit Start und Ziel in Almelo wird dann zur Hölle, wenn sich der Hauch des Windes so weit steigert, dass er als Sturm die schöne lange Strecke zur Hölle macht – denn, dann muss unerbittlich jeder Meter erkämpft werden.

Etwas ganz besonderes an diesem Wettbewerb ist, dass er immer nur mittwochs stattfindet.  Er ist so beliebt, dass dieses Jahr über 1.200 Starterinnen und Starter teilgenommen haben. Es gab schon Rundfahrten bei denen über 1.500 Rennräder unterwegs waren.
8 unentwegte PSV Radsportler hatten am Mittwoch um 5:30 Uhr die Reise im Auto nach Almelo begonnen und kamen bei idealem Wetter um 8:30 Uhr am Startplatz an. Die Rennräder ausladen und startklar einrichten, Rennkleidung anlegen und auf ins Getümmel.
Innerhalb weniger Minuten waren die Startmodalitäten erledigt und es ging auf die 100 km Strecke. Viele kleine Richtungspfeile vor und nach Kreuzungen wiesen den Weg und an gefährlichen Überquerungen waren zusätzlich freiwillige Helfer, die umsichtig dafür sorgten, dass dies auch so stattfand. Wir waren gut unterwegs und es gab einige Rennradteams (männlich und/oder weiblich), die mit 10-40 Personen noch schneller an uns vorbeiflitzten. Dabeisein ist alles und die Ankunftszeit wird nicht gestoppt. Jede, jeder ist auf eigener Strecke mit eigener Zeit allein oder in der Gruppe angekommen und hat gewonnen. Gemeinsam werden Erfahrungen, Vorkommnisse und Erinnerungen ausgetauscht – wir sind zusammen 808 km in ca. 4 Stunden gefahren - es ist ein sehr schönes Gefühl dabei zu sein und zwischendurch an der Verpflegungsstation freies Essen, Trinken und ggf. Rennradservice zu erhaltenl! Nächstes Jahr wollen wir gerne wieder dabei sein und freuen uns auch über weitere Rennradbegeisterte.
Für den PSV Radsport Rainer Michael Schmidt